Gradara




142 Meter über dem Meeresspiegel und nur 3 km vom Meer entfernt erhebt sich, mit den Titano und den Campegna-Bergen im Hintergrund, die Burg von Gradara.. Sie gibt der, uns von Dante, Bocaccio und D`Annunzio überdachten, tragischen Liebesgeschichte von Paolo und Francesca einen angemessenen Ramen.

Der Burgfried stammt aus dem Jahr 1150, mit dem die Gebrüder De Grifo die Unabhängigkeit des Castrum Cretarie von Pesaro erlangt. Ausgebaut wurde die Festung dann von der Familie Malatesta, die sie dann mit zwei hohen Verteidigungsringmauern schützte. Sie war es auch die, die militärische Festung in einen herrschaftlichen Wohnsitz verwandelte und sie dann mit Gartenanlagen und Weinbergen umgaben.




1920 wurde die Burg von einem Ingenieur aus Mailand, Omberto Zanvettori, gekauft und restauriert. Nach seinem Tod nutzte seine Frau diesen Besitz als Frühjahr und Sommer Residenz und nach ihrem Ableben im Jahr 1983 ging die gesamte Anlage an den Staat.

Zu erreichen: Rimini Richtung Cattolica, ab da schon gut beschildert.



[ITALIEN] [RIVIERA-ROMANTICA] [GABICCE MARE] [CATTOLICA]

Copyright © 2001 Teletour Online